Allgemein,  Camino Ingles,  vor dem CI

Morgen geht es los – ein Blick auf die Navigation

Vielleicht habt Ihr Euch mal gefragt, wie ich meinen Weg so finde. Da der Artikel etwas techniklastig und deshalb vielleicht nicht für jeden interessant ist, hier die Kurzform:
Die Wege sind bestens ausgeschildert, trotzdem erstelle ich mir die Etappen auf meinem Handy, um im Notfall mal nachschauen zu können und für etwas mehr Sicherheit und Komfort. So, und wer jetzt zur Technik was wissen will, der kann gern weiter lesen.

Am Anfang stand das Buch, das Outdoor Handbuch Spanien: Camino Inglés (Der Weg ist das Ziel) von Raimund Joos beinhaltet auch den Weg nach Finisterre, deshalb habe ich es mir Ende letzten Jahres zugelegt. Es ist ganz interessant und gut geschrieben, aber unbedingt notwendig ist es nicht. Ich hatte es im Dezember glattwegs zu Hause vergessen, es aber auch nicht wirklich vermisst. Trotzdem würde ich es mir wieder kaufen.

Und da ist natürlich das Internet, wo man Unmengen an Wegbeschreibungen und Informationen inklusive GPS-Tracks findet. Ich schaue mir die gefundenen GPS-Tracks zwar an, erstelle mir letztendlich aber meine eigenen, bzw. lasse sie erstellen. Auf https://www.outdooractive.com/de/ geht das ganz wunderbar. Start und Ziel der Etappe eingeben, angeben, dass man auf Pilgerwegen unterwegs sein will und schon kann man seine Route herunter laden. Und jetzt kommt etwas aufwändige Handarbeit, welche mir aber Spaß macht. Dabei kommen das oben erwähnte Outdoorhandbuch und die vielen Internetseiten ins Spiel. An Hand der darin enthaltenen Informationen, passe ich die Route noch an. Natürlich führen die Routen dann direkt von Haus zu Haus, also von Unterkunft zu Unterkunft. Dabei hilft mir der RouteConverter.

Routenplanung mit RouteConverter, Karte, Wegpunkte und Höhenprofil

Wenn ich mit meiner Route zufrieden bin, schicke ich sie mir per Mail auf mein Androidhandy. Hier nutze ich Oruxmaps zum Navigieren beim Pilgern. Oruxmaps ist ein großartiges kostenloses Navigations- und Trackingprogramm mit Offline- oder Onlinekarten. Und das schöne ist, RouteConverter benutzt die gleichen kostenlosen Offlinekarten wie Oruxmaps. Ich benutze hauptsächlich die Freizeitkarten von OpenStreetMaps.

So sieht die gleiche Route in Oruxmaps aus


Es gibt von Oruxmaps auch eine „Donate“-Version für 3,59 €, welche ich mittlerweile benutze. Jahrelang habe ich aber die kostenlose Version genutzt, sie tut es auch. Mit Hilfe von Oruxmaps navigiere ich zum Ziel und zeichne gleichzeitig meinen Track auf, da Theorie (geplante Route) und Wirklichkeit (gelaufener Weg) nicht immer deckungsgleich sind.

Und wenn ich Euch jetzt sage, dass das nicht wirklich notwendig ist , dann fragt Ihr euch vielleicht, warum dieser Aufwand? Einfach nur weil mir das Spaß macht? Da ist schon was dran, aber ein doppeltes Sicherungsnetz ist auch nicht zu verachten. Der Camino a Fisterra ist so gut ausgeschildert, da kann man sich gar nicht verlaufen. OK, einmal habe ich aus Unachtsamkeit einen Abzweig nicht genommen, aber hier haben mich zwei Hunde samt ihrer Herrchen ganz schnell wieder auf den richtigen Pfad gebracht, ja, und einmal bin ich am Etappenende vorbei gelaufen, aber immer auf dem „Rechten Weg“ entlang. 😉

Nach Abschluss meiner Pilgerwanderung werden die mitgeschnittenen Tracks mit RouteConverter noch etwas begradigt, denn offensichtlich laufe ich stets rechts und links vom Weg im Zickzack, selten direkt auf dem Weg, obwohl ich erst nach erfolgreicher Etappe zum Bier geife. Anschließend werden die Tracks auf GPSies der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt. Dort könnt Ihr sie Euch gern herunter laden. Sucht einfach nach Strecken von woko56 auf Pilgerwegen in Spanien.

Ich starre aber nicht die gesamte Zeit auf mein Handy sondern erfreue mich an der Natur oder hänge meinen Gedanken nach. Hin und wieder ziehe ich mal mein Handy hervor, um zu schauen, wo ich bin, wie weit es noch ist etc. Obwohl auch das nicht notwendig ist. Ich habe Oruxmaps so eingestellt, dass es mir alle Stunde ansagt, wie weit und wie lange ich schon gelaufen bin, wie weit es bis zum Ziel ist, wann ich voraussichtlich dort ankommen werde und, und, und … Und es sagt mir natürlich auch, wenn ich mein Ziel erreicht habe, damit ich nicht wieder vorbei laufe. Ja, auch so etwas kann Oruxmaps.

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.